15GRADMINUSIMPARADIES

Dezember 15, 2018 by Stefan Lindauer - Keine Kommentare
…mitte Dezember, der erste richtige Schnee begleitet von knackigen Minustemperaturen, genau meins, meine Freude zur Friedefreudeeierkuchenfotografie hält sich ja bekannterweise in Grenzen, wenn ich so privat vor mich hin knipse, so dass mich
das Extreme schon immer wieder anzieht, oft jedoch mit der Nacherkenntnis, dass das Sofa schon eine gute Alternative ist…

…also los geht’s, vom Fellhornparkplatz im Stillachtal, dann soll es weiter gehen, tief rein ins Rappenalptal bis zur schwarzen Hütte,
vielleicht auch weiter, wir werden sehen…

…schon nach einigen hundert Metern merke ich, dass es richtig, richtig kalt  ist und
ich meinen Schal direkt durch das Gesicht ziehe, auch meine Kappe so
weit als möglich nach unten zerre, um der Kälte entgegenzuhalten…

…nach 2 Kilometern verwandle ich meine Handschuhe in Fäustlinge, die Kälte ist unerbittlich und nagt sich an mir fest…da kommt natürlich direkt  der Gedankengang man hätte ja
auch Zuhause bleiben können…Sofa und so…
…da ich natürlich mit meiner Kamera unterwegs war, ist die Konzentration auf die Kälte
jedoch immer wieder verflogen, denn die Gier nach Fotomotiven war dann doch größer…
…auch hier schön zu sehen, wie die Kälte und das Eis einen Stadl umarmt…
…so jetzt geht es ab ins Rappenalptal noch ist der Weg gut begehbar, noch…

…und ja der Wildbach rauscht, Romantik pur…

…ja die Schilder stehen da nicht umsonst, dahinten im Tal ist niemand außer Wild, Jäger und Natur pur…

…ein Blick zurück und ich sage mir so ganz leise, noch kannst du retour gehen, noch 
ist es nicht zu spät, das SOFA ruft, du musst da nicht hin…doch der Herr Ehrgeiz war stärker
und wollte die restlichen 8 Kilometer durch den Schnee stapfen…
 
…fortan ging es stetig Bergauf und die Kälte wich Schweiß und Nässe jedoch saugte mein neues gesponsortes Merinoleibchen den Schweiß auf wie ein Schwamm, hierfür 10 Punkte und meine beste Empfehlung an Sport Speiser Fischen dieses Produkt ins Programm aufzunehmen, nein heute mach ich keine Werbung für Wasser oder andere Dinge, aber
Merinoleibchen sind klasse…

…oben auf den Bergen geht wohl ein Lüftchen, wie sich an den Schneefahnen gut erkennen lässt, oft ein Zeichen das sich das Wetter ändert…

…und durch die Bäume erkennt man Einödsbach, diese kleine Siedlung liegt etwas erhöht am Ende des Stillachtales. Der Gasthof Einödsbach ist das südlichste, ständig bewohnte Gebäude Deutschlands. Einen kleinen Abstecher ist auch die Katharinenkapelle wert. Bis hierher führt eine Straße aus Birgsau herauf. Nach Osten führt ein Wanderweg durch das Bacherloch hinauf zum Waltenberger Haus und nach Süden geht’s ins Rappenalptal mit seinen Alpen und Berghütten, da wo ich mich bewege. Entfernung von Oberstdorf ca. 12 km.

…vorbei geht es an der Buchrainer Alpe die von Mai bis Mitte Oktober geöffnet ist und dann ein tolles Ausflugsziel für die ganze Familie ist…

…hinter der Buchrainer Alpe gibt es eine Wildfütterung, die nicht betreten werden sollte…
…naja der Jäger schaut natürlich schon nach seinen „Schützlingen“…



…so stapfe ich weiter und außer mein Geschnaufe und Gestapfe ist nichts zu hören und so bin ich mit mir und meiner Kamera ja und meinen Gedanken ganz allein da draußen…
…ach ja, die Gedanken was wäre wenn, ja was wäre, wenn wir wieder Wölfe und Bären hier im Tal hätten??? Der Gedanke lässt mich erschaudern, niemals könnte ich so frei und unbeschwert durch den Schnee und durchs Tal gehen, wenn es tatsächlich so wäre…

…und da sehe ich sie die ersten Wildspuren, natürlich und zum Glück nicht vom Wolf…

…auch ich pflüge Spuren durch den frischen Schnee, obwohl Schneemobile den Schnee etwas flachgedrückt haben sinke ich immer wieder ein wenig ein, was das Wandern doch beschwerlich macht, vielleicht werde ich doch mal Schneeschuhe ausprobieren…
…meine Schneegamaschen waren jedenfalls Gold wert und nicht gesponsert…

…wildromatisch sieht es aus, da wo der Wildbach rauscht…

…uhhuuiiii was das denn???  Blutspuren…da hat wohl ein Rehlein sein Leben gelassen…

..und der Jäger hat das Getier gleich vor Ort aufgebrochen??? Jedenfalls das Schneevehikel war voll mit Blutresten, schon ein wenig gruselig, wenn so ein Ding blutverschmiert in der Landschaft rumsteht…

…weiter geht es vorbei an der Alpe Breitengehren, die auch im Sommer bewirtschaftet ist…

….und irgendwie fängt es langsam an sich zu ziehen, ich bin schon locker 2 Stunden unterwegs und mein Ziel, die schwarze Hütte will nicht kommen…

…wieder kreuzen Wildspuren meinen Weg, ohne jedoch ein Rehlein zu Gesicht zu bekommen, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, wir werden sehen..

…die Jagdstände sind jedoch immer gut zu erkennen…

…die Schneemobilspuren sind kaum noch zu erkennen und das Laufen wird immer mühseliger und vor allem auch anstrengender, aber ein vorzeitiges Zurück gibt es natürlich  nicht mehr…ach ja und da war dann doch die Eiseskälte, die an einem nagt, für mich als bekennender Warmduscher genau mein Metier….ach wär ich doch nur auf meinem Sofa geblieben…aber ich, die Mimi musste ja unbedingt vor die Tür…

…was ein schöner Tannenbaum…

…mein Ziel ist immer noch nicht erreicht und so geht es weiter…

….doch da, da ist sie, die schwarze Hütte…

…Traumhaft schön gelegen…Winterwunderwelt…im Sommer bekommt man dort auch eine Brotzeit mit Enzian und Bier, jedoch im Winter ist hier halt nix und nada, nur die Jäger und die Rehleins…ja und ich …

…ich geh noch ein wenig weiter auf der Suche nach weiteren Motiven…

….und da stand es nun mein kleines Rehlein unschuldig und schüchtern und meinte nur schau mal auf die Uhr…ohhhh…tatsächlich ich hatte 3,5 Stunden bis hierhin gebraucht, ich muss ja auch wieder zurück…!!!…also tschüss mein liebes Rehlein und sei auf der Hut vorm bösen Wolf und dem Jäger, vielleicht sehen wir uns ja mal wieder…als Rehragout würdest du mir natürlich auch gefallen..grinssss……meine veganen Freunde sorry, aber wenn sich jetzt Proteste auftun, dann weiß ich ihr habt bis hierhin zugeschaut und mitgelesen…danke schonmal dafür…

…also wieder zurück, vorbei an der schwarzen Hütte die um diese Jahreszeit auch keine Sonne abbekommt…

…ach wie beruhigend es sind ja nur noch 9,1 Kilometer zum Parkplatz, wo mein Auto mit einer wunderbaren Sitzheizung steht….

….zum Glück tröpfelte aus dem Brunnen noch Wasser, denn in meiner Wasserflasche in meiner Jacke war das Wasser mittlerweile festgefroren…grrrrr…

….aus der Morgensonne wurde sehr schnell die Nachmittagssonne, die mich aber im Tal nicht erreichte…

….ein kurzer Blick zurück, da war sie, die Sonne, die kurz über die Berge schaute…

….jetzt aber zügig nach Hause…




…auch hier wieder konnte man die letzten Sonnenstrahlen erhaschen…

…gerade noch Morgenlicht und jetzt Abendlicht…ich hab´s gleich geschafft…

…da endlich mein Auto, meine Sitzheizung und mein Fahrersitz, nach 7 Stunden Winterwunderlandfußmarsch ist es eine Wohltat wieder zu sitzen…



So, ich hoffe meine Winterwanderung hat euch gefallen, möchte jedoch dringend davon abraten, es war weit, kalt, ähhh saukalt und 7 Stunden durch den Schnee zu stapfen macht nur Freude, wenn man sich danach die Bilder im Warmen ansehen kann…



…über ein fettes Like würde ich mich sehr freuen und ja, man darf den Blog auch teilen…